20 Jahrfeier

„Saubere” Bilanz – 20 Jahre WERNER companies

Putzen, putzen und nochmal putzen und das bereits seit 20 Jahren bei stetigem und rasantem Umsatzwachstum – wahrhaftig Grund genug für die Ergoldinger Firma WERNER companies, ihr Firmenjubiläum gebührend zu feiern. Vor 10 Jahren hatte man ohnehin vor lauter Hektik rund um die Sauberkeit ganz darauf vergessen…

So konnte Firmenchef Anton Werner neben seinen engsten und langjährigen Mitarbeitern auch den Einrichtungsleiter des Caritas Kinderheim St. Vinzenz, Landshut, Robert Fischer im Ergoldinger Rosenhof zu einer Jubiläumsfeier begrüßen, dem anlässlich des Jubiläums zwei Sachspenden für das Kinderheim überreicht wurden. Natürlich ließ man die vergangenen zwei Jahrzehnte Revue passieren – schließlich hört sich manches aus heutiger Sicht reichlich abenteuerlich an, wie es zum Erfolg der Firma kam.

Im Jahr 1984 kam Anton Werner als frisch gebackener Gebäudereiniger-Meister von der Meisterschule, mit gehörigem Tatendrang, Optimismus und Ideenreichtum ausgestattet. Das erste Pressebild zur Veröffentlichung der Tätigkeitsaufnahme wurde wegen des kleinen, wenig repräsentativen Büros in der Ergoldinger Johannisstraße beispielsweise kurzerhand ohne dessen Wissen in den Räumen des Steuerberaters aufgenommen… – Einziger Besitz des jungen Anton Werner war zu der Zeit ein alter, auf 3400 DM geschätzter Opel Kadett. Doch eben dieses Fahrzeug war es schließlich, den die Raiffeisenbank damals als Sicherheit für ein Jungunternehmer-Darlehen akzeptierte, und so war die finanzielle Grundlage für die Firmengründung geschaffen.

Nun fehlten noch die Aufträge. Doch Anton Werner nahm als ersten großen Auftrag das Reinigen der WC-Container beim Bau des Kernkraftwerkes in Niederaichbach an, was sonst kein anderer Dienstleister machen wollte. Dazu kam dort dann die Pflege der Arbeiterwohnsiedlungen und es erwirtschaftete sich bereits im ersten Jahr ein Umsatz von 300.000 DM mit 27.000 DM Gewinn. Vom Besorgen der Aufträge in der höchsten Chefetage bis zum Kloputzen habe er damals alles gemacht, erzählt Werner heute. Und oft sei es ihm auch passiert, dass ein Kunde damals den Seniorchef habe sprechen wollen, denn er hatte immer selbst einen Arbeitskittel im Auto und im Notfall auch selbst Hand angelegt…

Der Ausbau von Kundenbeziehungen und eines lokalen Firmennetzwerkes lief gut an und bereits im zweiten Jahr waren rund 20 Personen beschäftigt. Der Umzug in größere Räumlichkeiten war unumgänglich. In der Karlstraße fand man ein Lagergeschäft, das zwar groß genug war, sich aber für Büroarbeitsplätze als wenig optimal erwies. Die zu dieser Zeit bereits 400 Teilzeitarbeitskräfte und 60 festen Mitarbeiter wurden von dort aus mit der eigenen Lohnbuchhaltung und später auch der Finanzbuchhaltung gesteuert. So wuchs das Unternehmen auch zusammen mit den Kunden, wie beispielsweise der Firma Erlus, zu der seit Anfang an eine Geschäftsbeziehung besteht – mit Reinigungsaufträgen einst vom kleinen Lager bis zum heute zum gesamten Werk.

Die Fähigkeit und das Engagement der Mitarbeiter, Kundenwünsche schnell und flexibel umzusetzen, war auch der Grund, warum im Jahr 1987 bereits der potenzielle Kundenstamm im Lokalraum Landshut ausgereizt war. Die Ausweitung des Standortes nach München mit einer ersten Filialstelle wurde ab dieser Zeit in Angriff genommen und auch auf dem Großstadt-Pflaster ließen sich die Erfolgsparameter der WERNER companies weiter umsetzen.

Da jedes Jahr mit kontinuierlichem, gesundem Wachstum verbunden war und im Jahr 1993 eine weitere Filiale in Wolfsburg dazukam, war es wieder Zeit für einen weiteren, expansiven Umzug in die Ergoldinger Wiesenstraße. Das damals vom Firmenchef als ausreichend groß für die nächsten Jahrzehnte eingeschätzte neue Firmengebäude hat, ausgebaut bis unter den Giebel, heute seine letzten Kapazitäten erreicht. Schließlich sind derzeit bereits rund 2.000 Mitarbeiter zu steuern und zu verwalten, Material-, Lager- und Schulungsräume werden benötigt. So fand erst unlängst der Spatenstich für die neue Firmenzentrale im neuen Ergoldinger Gewerbegebiet „Zwischen den Bahngleisen“ statt. Nun freut man sich bereits auf den kommenden Herbst, wo man den neuen Meilenstein in der Firmengeschichte feiern wird.

Dass diese Erfolgsgeschichte ab einem gewissen Unternehmensumfang nicht mehr alleine zu verantworten und zu steuern ist, begründet den herzlichen Dank, den Firmengründer Anton Werner seinen engsten Mitarbeitern aussprach und sie bat, diesen auch an alle anderen nicht anwesenden Mitarbeiter weiterzugeben.

Dass die Jubiläumsfeier in einem extrem kleinem Rahmen stattfand, war im Bestreben der Geschäftsleitung begründet, die dadurch freiwerdenden Gelder einem guten Zweck, nämlich dem Caritas Kinderheim St. Vinzenz, Landshut, zukommen zu lassen. Anton Werner errinnerte sich dabei seiner Kinderzeit, als er als Sohn der Bäckerei Werner Semmeln an das „Kinderstift” lieferte. Er überreichte dem im Rahmen der Jubiläumsfeier anwesenden Leiter des Kinderheims Robert Fischer, einen „WERNERscheck”, der die beiden Sachspenden für eine große Kletterwand im Aussenbereich und die Zimmer-Einrichtung für eine Mädchenwohngruppe repräsentierte.

Robert Fischer seinerseits bedankte sich im Namen der Kinder für die Sachspenden und erläuterte den Anwesenden die Geschichte, das Tätigkeitsfeld und die Philosophie des Kinderheims. Dabei kam auch die angespannte finanzielle Situation, womit das neu zusammengeführte „Kinderzentrum” heute zu kämpfen hat, zum Ausdruck und Robert Fischer betonte, dass man gerade bei der Jugend nicht sparen sollte…

Er konnte recht anschaulich schildern, wie wertvoll aus pädagogischer und psychologischer Sicht eine Kletterwand für die Jugendlichen und ihre Betreuer sei. Er hoffe, dass sich noch weitere Unternehmen bereit erklären, den geplanten und mit der Kletterwand begonnenen Abenteuerspielplatz in einzelnen Modulen mittzutragen. Aber auch andere direkt zugute kommende Spenden werden gerne zielgerichtet nach Wunsch verwendet.

Bleibt zu hoffen, dass dem ein oder anderen Jugendlichen nicht nur die gespendete Kletterwand den direkten Weg nach oben weist, sondern vielleicht auch die damit ja nun irgendwie verbundene Erfolgsgeschichte des Hauses WERNER companies ein Ansporn für den Weg in eine positive Zukunft sein kann…

2017-07-03T18:51:32+00:00 20/11/2004|